StarCraft: Remastered – Blick nach vorn?

Vor knapp vier Monaten fand das Release-Event zu StarCraft: Remastered statt und weckte reges Interesse bei Community, Szenegrößen und einschlägigen Szeneseiten. Ein kalter und regnerischer Novembertag ist sicher nicht der schlechteste Zeitpunkt, um einen ersten Blick zurück zu werfen und ein Fazit der letzten Monate zu ziehen. Im Beitrag zum SC:R-Launch finden sich gegen Ende auch einige Vorhersagen wieder, die ich nochmals aufgreifen und unter die Lupe nehmen möchte.

Korea vs. The World
In Sachen Starcraft laufen die Uhren in Korea und dem Rest der Welt sehr unterschiedlich, eine sinnvolle Betrachtung ist daher nur getrennt voneinander möglich. In den Blick auf Korea fließen drei Parameter ein: Zahlen aus den PC-Bangs, große Turniere und Streamingzahlen. Im “Westen” geht es um Streamingzahlen, Turniere & Cups und allgemeiner Popularität. Schauen wir zunächst welche Turniere, Cups und Veranstaltungen es gibt und wie sich diese in den letzten Monaten entwickelt haben.

Online-Cups oder der kleine Hunger zwischendurch
Mit dem Start von SC:R haben sich einige Turnierveranstalter gefunden, die wöchtenlich oder zumindest zweiwöchtentlich einen mit Preisgeld dotierten Cup veranstalten. Darunter befinden sich Clash for Char, ESL SC:R Cup, OSC SC:R Weekly oder das Clan SK Weekly Tournament.

Clash for Char hat vor wenigen Tagen die neunte Auflage hinter sich gebracht. Das Preisgeld, für das alle zwei Wochen stattfindende Turnier, beläuft sich auf etwa 100$. Der ESL SC:R Cup wird jede Woche ausgetragen (20€ winken dem Sieger), OSC SC:R Weekly lockt mit 50$ und fand bisher elf mal statt, das Clan SK Weekly Tournament hatte dieses Jahr neun Auflagen, wird aktuell aber nicht mehr fortgeführt. Team Liquid hatte mit den TL Open eine kurze Serie von fünf Turnieren gestartet, die aber bereits wieder ihr Ende fand.

Mit dem Rus Brain Cup hat sich für den Herbst eine größere Cupreihe angekündigt, die kleinere Einzelturniere inkl. einem finalen Event verbinden wird.

LAN-Events
Da echte Helden offline geboren werden, hier ein kleiner Blick auf die LANs in 2017. Stattgefunden haben bereits MediaMarkt SC:R Moscow Cup ($5.200 Preisgeld) und Italian Exports Open ($16.000 Preisgeld), Anfang Dezember erwarten uns noch die Finals der Zotac Cup Masters ($20.000 Preisgeld).

Afreeca Star League
Die letzte verbleibende Institution im koreanischen StarCraft ist die ASL. Im Stile der alten MSL- und OSL-Ligen findet dieses Turnier komplett in einem Offline Studio statt. Wie es die Koreaner lieben ist das Turnier von der Preisgeldverteilung her sehr kopflastig. Über fast 60% des gesamten Preisgelds von fast $90.000 durfte sich am vergangenen Wochenende Flash unter den Nagel reißen, der gleichzeitig seine dritte ASL in Folge gewinnen konnte. Mit einem 3:1 Sieg über hero bewies The Ultimate Weapon, dass er auch in SC:R das Maß alle Dinge ist.

Honourable Mentions
Im Zuge der diesjährigen Blizzcon fand auch ein mit $25.000 dotiertes Showmatch zwischen Bisu und Jaedong statt.

Das war´s, mehr findet sich in der Turnierübersicht von Team Liquid leider nicht. Keine DreamHack, keine IEM oder StarSeries. Keine wichtige LAN setzt auf SC:R. Eine Änderung ist ebenfalls nicht in Sicht. Neben den Online-Cups, die teilweise sogar von der Community selbst finanziert werden und der ASL, die sich bereits vor dem Start von StarCraft Remastered großer Beliebtheit erfreut hat, gab und gibt es nur drei LAN-Events, die einen nennenswerten Einsatz von Außen erforderten. Das ist einfach zu wenig um relevant zu sein.

Twitch vs. Afreeca
Wirft man einen Blick auf die Streaming-Landschaft wird schnell klar, dass es eigentlich nur koreanische Streamer gibt. Eine zeitlang konnte man ret, iNControl, MorroW und weiteren aus der alten Garde zuschauen, durch ein instabiles Battle.net und insgesamt häufige Verbindungsprobleme hat man diesen alten Hasen aber den Wind aus den Segeln genommen. Auf Afreeca dagegen sind die Streamingzahlen beeindruckend gut. Die Zahl der aktiven Spieler ist enorm und auch die Creme de la Creme lässt sich aufs Streamen ein. Gesprochen und geschrieben wird natürlich koreanisch, was dann auch den eingefleischtesten Fan aus dem Westen abschrecken sollte.
Die Twitchzahlen sind nicht existent, eine wirkliche Änderung ist hier ebenfalls nicht zu vermuten.

Rettungsversuche?
Die Erwartungen, dass SC:R nur in Korea wirklich zum Tragen kommen wird, haben sich leider bewahrheitet. Selbst im Heimatland der Zerg sieht die Situation aber alles andere als rosig aus. Aktuell beträgt der Anteil der Spieler von SC:R und Broodwar in den PC-Bangs etwa 2,5%. Eine ASL alleine wird wohl den Großteil der Spieler ebenfalls nicht ewig an Broodwar binden können. Die einzige Hilfe wäre eine junge demographische Gruppe, die auf Starcraft aufmerksam wird. Die ist aber nicht zu erwarten, weder im Westen noch in Korea. Mögliche Investoren in Europa werden durch fehlenden RoI abgeschreckt, Community-Einsatz ist zwar lobenswert wird sich über längere Zeit aber wohl nicht etablieren können.

Das aktuell sehr überschaubare Level wird wohl noch einige Zeit gehalten werden können und auch Anfang 2018 wird es sicher noch das ein oder andere größere Turnier in Korea geben. Größere LANs werden aber im Westen die absolute Ausnahme bleiben. Über eine positive Entwicklung würde ich mich freuen, halte sie aber für wenig realistisch. Schade.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.